Ermittlungsantrag BaFin gegen Allianz SE - Vorstand Oliver Bäte an Chefaufseher BaFin- Marc Branson



E-Mail vom 18.10.2021 20:18 Uhr an Marc Branson - Hilferuf an die Welt bzgl. unterlassene Ermittlungen wie im Wirecard Skandal


Von: Adrienne Weingarth <A.weingarth@outlook.com> Datum: Montag, 18. Oktober 2021 um 20:18 An: mark.branson@bafin.de <mark.branson@bafin.de>, poststelle@bafin.de <poststelle@bafin.de>, media@acvm-csa.ca <media@acvm-csa.ca>, trust@bma.bm <trust@bma.bm>, inquiries@bcsc.bc.ca <inquiries@bcsc.bc.ca>, psmith@dfsa.ae <psmith@dfsa.ae>, pressteam@sfc.hk <pressteam@sfc.hk>, gad@cvm.gov.br <gad@cvm.gov.br>, sebi@sebi.gov.in <sebi@sebi.gov.in>, info@iomfsa.im <info@iomfsa.im>, info@jerseyfsc.org <info@jerseyfsc.org>, cau@seccom.com.my <cau@seccom.com.my>, sylvain.theberge@lautorite.qc.ca <sylvain.theberge@lautorite.qc.ca>, enquiries@fsc-govt.org <enquiries@fsc-govt.org>, info@finma.ch <info@finma.ch>, helpdesk@mas.gov.sg <helpdesk@mas.gov.sg>, fsb@fsb.org <fsb@fsb.org>, enquiries@fsca.co.za <enquiries@fsca.co.za>, Chair <chair@sec.gov>, commissioner@bvfsc.vg <commissioner@bvfsc.vg>, tony.smith@hhs.gov <tony.smith@hhs.gov>, biednet@spk.gov.tr <biednet@spk.gov.tr>, jane.doe@asic.gov.au <jane.doe@asic.gov.au> Cc: info@hkex.com.hk <info@hkex.com.hk>, bjo@hkex.com.hk <bjo@hkex.com.hk>, info@360t.com <info@360t.com>, info@deutsche-boerse.com <info@deutsche-boerse.com>, newsroom@lseg.com <newsroom@lseg.com> Betreff: BaFin has failed to conduct investigations since 2003 in the long-term fraud of Allianz SE CEO Oliver Bäte since 1995

Dear Presidents of the supervisory authorities based in third countries who are in cooperation with BaFin in accordance with the WphG:

  • Alberta Securities Commission, Alberta

  • Australian Securities and Investments Commission, Australien

  • Bermuda Monetary Authority, Bermuda Fax.:

  • British Columbia Securities Commission, British Columbia

  • Financial Services Commission of the Bristih Virgin Island, British Virgin Island

  • Comissao de Valores Mobiliarios, Brasilien

  • Dubai Financial Services Authority, Dubai

  • Securities and Futures Commission, Hongkong

  • Securities and Exchange Board of India, Indien

  • Financial Supervision Commission, Isle of Man

  • Jersey Financial Services Commission, Jersey

  • Securities Commission of Malaysia, Malaysien

  • Comision Nacional Bancaria Y De Valores, Mexiko

  • Securities Commission of New Zealand, Neuseeland

  • Ontario Securities Commission Ontario/Kanada

  • Autorite´des marches financiers, Quebec/Kanada

  • Eidgenössische Finanzmarktaufsicht, Schweiz

  • Monetary Authority of Singapore, Singapur

  • Financial Services Board, Südafrika

  • Securities and Exchange Commission, Sri Lanka

  • Capital Markets Board, Türkei

  • Commodity Futures Trading Commission, U.S.A.

  • Securities and Exchange Commission, U.S.A.

We are innocent and ask you to intervene in serious notarial liability fraud since 1995 because of massive violations by BaFin to the advantage of Allianz SE, CEO Oliver Baete.

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Präsident Mark Branson Marie-Curie-Str. 24-28 60439 Frankfurt am Main

Per Fax 0228-4108-1550

Disenfranchisement of our Jewish family in Germany

Allianz SE- long-term offense notary liability fraud since 1995

- Failure to investigate by BaFin since 2003- against Allianz SE - Violation of WpHG and most serious human rights violations

Az.: Q 24-VU 5312-387/03,

Az. Q 23 (101978) 184 – 3095/2003

GZ Q23-QB 4301-2007/2936

Urgent application for investigation from 25.08.2021 with reminder from 05.09.2021 – see attached

Dear Mr. Branson, President of BaFin,

Under your leadership as the new chief supervisor, BaFin was supposed to become a company with weight in the financial sector and securities supervision after the Wirecard scandal, a world-class independent authority with "bite" in the interests of all consumers with extra stricter rules of the FISG.

Nevertheless, you have so far failed to investigate the prosecution of the identified white-collar crime, the Allianz SE, CEO Oliver Baete, which is under your supervision, in accordance with our application of August 25, 2021 with a reminder of September 5, 2021 in the 26-year-old serious million-dollar notarial liability fraud and the life-threatening danger identified therein , based on CEO Oliver Baete threatening us with prison in order to continue illegally profiting from the assets of our Jewish family that we worked hard for all of our lives!

Evidence: Urgent application with evidential judgments dated August 25, 2021 see attached

Against the background that the BaFin uses its supervised companies to bear its costs, you stand up to the laws and cover Allianz SE, which has been proven to manipulate lawyers, judges and public prosecutors, among other things with missing court files to reach a verdict at the higher regional court in damages proceedings for the benefit of Allianz SE . Their greed for profit is still the same as in the Nazi era, the Jews, before they were gassed, sold life insurance, knowing that they would never have to pay them out.

The Allianz Group, which still puts profits above people today, which, as a notary's liability insurer, strictly refuses to attempt to reach an agreement:

- innocent notary victims as a result of a judicial detected notary error for 26 years -

- since 1995, he has been tormenting us as a result of his failure to pay statutory compensation with willful expropriation of our 4 properties and continued existence destruction according to §§ 78a and 263 StGB -

permanent offense of fraud - with constant coercive measures by creditors.

- had us locked up illegally to 6 years in prison to silence us and now threatened with prison again,

This concern must be strictly supervised and put in place by you, Mr. Branson, as chief supervisor of BaFin with all the legislative powers available to you - also to protect thousands of other consumers and liability victims with whose money the Allianz share is manipulated.

Evidence:

ARD Germany Television

https://youtu.be/W_k_XcEzXsw https://www.youtube.com/watch?v=pK2_6QvjU7A

Because it must not be that Allianz SE in Germany is covered by the BaFin, while the group, CEO Oliver Baete by the supervisory authorities in the USA, Australia and Bermuda for fraud, violation of the Insurance and Money Laundering Act and for terrorist financing and accused is condemned!

It is your top priority, dear Mr. Branson as chief supervisor of BaFin, to protect people and supervise companies and we urge you to comply with the law and to put Allianz SE, CEO Oliver Baete in its place:

Respect your role in society and for society, our human rights and laws, dear Mr. Branson, and intervene immediately and put an end to the serious notary liability fraud of Allianz SE for 26 years, as the damage to life is maximized daily. Damage 2007: EUR 6.7 million.

We ask the presidents of the third countries to intervene.

Dear Mr. Branson we expect your investigations until October 25th, 2021.

Sincerely


 


E-Mail vom 05.09.2021 12:44 Uhr an Marc Branson


Von: Adrienne Weingarth <A.weingarth@outlook.com> Datum: Sonntag, 5. September 2021 um 12:44 An: mark.branson@bafin.de <mark.branson@bafin.de> Cc: Maischberger <Maischberger@WDR.DE>, info@markuslanz.de <info@markuslanz.de>, herbert.fromme@sueddeutsche.de <herbert.fromme@sueddeutsche.de>, fernsehen@br.de <fernsehen@br.de>, kontakt@pressebox.de <kontakt@pressebox.de>, kontakt@funkemediennrw.de <kontakt@funkemediennrw.de>, redaktion@faz.de <redaktion@faz.de>, c.strunk@gdv.de <c.strunk@gdv.de>, w.weiler@gdv.de <w.weiler@gdv.de>, Weingarth, Steve <weingarth@itelcom.us>, thomas.lindner@faz.de <thomas.lindner@faz.de>, thomas.lindner@faz.de <thomas.lindner@faz.de>, berlin@dpa.com <berlin@dpa.com>, Klaus.Eidmann@munich-online.de <Klaus.Eidmann@munich-online.de>, c.philippsen@faz.de <c.philippsen@faz.de>, chefredaktion@manager-magazin.de <chefredaktion@manager-magazin.de>, Christian.stenzel@bild.de <Christian.stenzel@bild.de>, diereportage@ndr.de <diereportage@ndr.de>, friedrich.kabler@axelspringer.com <friedrich.kabler@axelspringer.com>, Heribert.prantl@sueddeutsche.de <Heribert.prantl@sueddeutsche.de>, info@gruene-bundestag.de <info@gruene-bundestag.de>, info@tz.de <info@tz.de>, john.jungclaussen@zeit.de <john.jungclaussen@zeit.de>, klaus.ott@sueddeutsche.de <klaus.ott@sueddeutsche.de>, kontakt@hallo-meinung.de <kontakt@hallo-meinung.de>, Markus.knall@merkur.de <Markus.knall@merkur.de>, markwort@fdp-muenchen-land.de <markwort@fdp-muenchen-land.de>, oberhuber.nadine@capital.de <oberhuber.nadine@capital.de>, onlineredaktion@tz.de <onlineredaktion@tz.de>, poststelle@bka.de-mail.de <poststelle@bka.de-mail.de>, redaktion@starnberger-merkur.de <redaktion@starnberger-merkur.de>, Robert.schneider@focus.de <Robert.schneider@focus.de>, sandra.janssen@burda.com <sandra.janssen@burda.com>, schilling.m@az-muenchen.de <schilling.m@az-muenchen.de>, sekretariat.schwintowski@rewi.hu-berlin.de <sekretariat.schwintowski@rewi.hu-berlin.de>, spiegel@spiegel.de <spiegel@spiegel.de>, dagmar.rosenfeld@weltn24.de <dagmar.rosenfeld@weltn24.de>, dagmar.rosenfeld@weltn24.de <dagmar.rosenfeld@weltn24.de>, john.jungclaussen@zeit.de <john.jungclaussen@zeit.de>, john.jungclaussen@zeit.de <john.jungclaussen@zeit.de>, ndr@ndr.de <ndr@ndr.de>, redaktion@zdf.de <redaktion@zdf.de>, redaktion@zdf.de <redaktion@zdf.de> Betreff: Ermittlungsantrag BaFin gegen Allianz SE - Vorstand Oliver Bäte und Aufsichtsratsvorsitzenden

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Präsident Mark Branson Marie-Curie-Str. 24-28 60439 Frankfurt am Main

Unterlassene Ermittlungen der BaFIN seit 2003

Az.: Q 24-VU 5312-387/03,

Az. Q 23 (101978) 184 – 3095/2003

GZ Q23-QB 4301-2007/2936

Sehr geehrter Herr Branson,

wir bitten Sie uns aufgrund der Eilbedürftigkeit und meiner Eingaben an Sie vom 25.08.2021 (siehe Anlagen - Fax vom 25.08.2021 sowie 05.09.2021) und den bisher unterlassenen Ermittlungen der BaFin Herrn Sanio bzw. Herrn Hufeld, Ermittlungen einzuleiten und uns bis 15.09.2021 den Status Ihrer Veranlassungen mitzuteilen, da bereits Strafanzeige der ITelCom Inc. gegen den Vorstand der Allianz SE – CEO Oliver Bäte - in USA eingereicht wurde.

Tatsachenberichterstattung – ARD - https://www.youtube.com/watch?v=pK2_6QvjU7A mit Zusammenwirken GDV und ALLIANZ SE.

Zeigt ebenfalls die strafrechtliche Vorgehensweise der Allianz SE in unserem 26-jährigen Betrugsdelikt – Beweisanlagen liegen Ihnen vor.

https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/BoersenMaerkte/Emittentenleitfaden/Modul1/Kapitel2/Kapitel2_1/kapitel2_1_node.html

Neben einer Mitteilungspflicht bei konkretem Verdacht räumt das Gesetz die Möglichkeit einer befugten Weitergabe von Informationen an die Staatsanwaltschaften ein: § 21 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 WpHG legt fest, dass die BaFinnicht gegen ihre an sich bestehende Verschwiegenheitspflicht verstößt, wenn sie Strafverfolgungsbehörden oder für Straf- und Bußgeldsachen zuständige Gerichte über Tatsachen informiert, die sie im Rahmen ihrer Aufsichtstätigkeit gewonnen hat und die die genannten Stellen für die Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen. Wann die BaFin eine solche Mitteilung vornimmt, entscheidet sie nach pflichtgemäßem Ermessen.

und verweisen auf § 138 Abs. 3 StGB

(3) Wer die Anzeige leichtfertig unterlässt, obwohl er von dem Vorhaben oder der Ausführung der rechtswidrigen Tat glaubhaft erfahren hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Wir übersenden Ihnen hier sämtliche Folgen der unterlassenen Ermittlungen der Bafin in der Anlage, mit Illegale Kontenlöschungen und Firmenvernichtungen, sowie unterlassene Auszahlung der Allianz SE einer gerichtlichen Ausfertigung zur Abwendung von Zwangsversteigerung unserer Immobilien, in denen die BaFin als Versicherungsaufsichtsbehörde ebenfalls Ermittlungen unterlassen hat. Somit wurde vorsätzlich im Zusammenwirken der BaFIn und Allianz SE unsere gesamte Existenz vernichtet und damit wird das Ranking der Allianz Aktie manipuliert. Wie ebenfalls der obige Bericht der ARD zeigt.

WIRD SIND UNSCHULDIG AN EINEM GERICHTLICH FESTGESTELLTEN NOTARFEHLER UND NICHTIGEN NOTARURKUNDE VON 1982 UND WERDEN SEIT 26 JAHREN IN RECHTSWIDRIGE VERFAHREN VERWICKELT, IMMOBILIEN ZWANGSVERSTEIGERT, LEBENSVERSICHERUNGEN VERWERTET, KONTEN GELÖSCHT UND SOMIT UNSERE EXISTENZ VERNICHTET. – siehe Anlagen!!!! u.a. mit verschwunden Akten beim OLG MÜNCHEN – BEWEIS FÜR KUMULATIVES ZUSAMMENWIRKEN: https://www.m-j-g.de/vorstand.html DIE ALLIANZ HAT NACHWEISLICH SÄMTLICHE SCHÄDEN SELBSTVERURSACHT UND IST GEMÄSS § 823 und 826 BGB ZUR SCHADENERSATZZAHLUNG VERPFLICHTET.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 823 Schadensersatzpflicht

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 826 Sittenwidrige vorsätzliche Schädigung

Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Wir bitten daher um sofortige Ermittlungsveranlassung des Dauerdeliktes § 78a, Betrug 263 StGB der Allianz SE – Oliver Bäte gemäß § 258a StGB (Strafvereitelung im Amt) bzw. § 138 Abs. 3 StGB und den Status Ihrer Ermittlungen bis zum 15.09.2021 uns mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Adrienne Weingarth

 

E-Mail vom 25.08.2021 12:02 Uhr an Marc Branson - Ermittlungsantrag


Von: Adrienne Weingarth <A.weingarth@outlook.com> Datum: Mittwoch, 25. August 2021 um 12:02 An: mark.branson@bafin.de <mark.branson@bafin.de>, poststelle@bafin.de <poststelle@bafin.de> Cc: Weingarth, Steve <weingarth@itelcom.us>, olaf.scholz@bundestag.de <olaf.scholz@bundestag.de>, chair@sec.gov <chair@sec.gov> Betreff: Ermittlungsantrag BaFin gegen Allianz SE - Vorstand Oliver Bäte und Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Diekmann

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Präsident Mark Branson Marie-Curie-Str. 24-28 60439 Frankfurt am Main

Fax.: 0228-4108-1550

Eilantrag auf Ermittlung

gegen

Allianz SE

Vorstand Oliver Bäte

Königinstraße 28

80803 München

Allianz SE

Aufsichtsratsvorsitzender Michael Diekmann

Königinstraße 28

80803 München

wegen Betruges § 263 StGB und Verstoß gegen aktienrechtliche Kompetenzen

im Fall

Allianz SE Aktenzeichen: 70 HV 95-750 152/50 NO WA Notarhaftpflichtbetrug

wissentlich Beteiligte des Betruges / Aufsichtsräte der Allianz SE

- Herr Hagemann Snabe , Siemens AG

- Herr Dr. Eichinger, Fa. FESTO AG SE - Herr Dr. Gerd Krick der Fa. Fresenius Se & Co KG (Aufsichtsrat Michael Diekmann bei Fresenius Se & Co KG - Herr Hainer, Aufsichtsrat des FC Bayern

sowie

Herr Manfred Knof, Vorstand Commerzbank AG

Herr Oliver Zipse, Vorstand der BMW AG

Um die Missstände zu beseitigen, stellen wir folgende Anträge und fordern im Namen des Volkes von Ihnen, Herr Branson, als neuer Präsident der BaFin, entsprechend dem FISG und den Sonderbefugnissen des VAG aufsichtlich tätig zu werden und entsprechende Weisungen zu erlassen:

  1. dem Allianz- Notarhaftpflichtbetrug seit 26 Jahren sofort ein Ende zu setzen.

  2. Anordnungen und Sonderbefugnisse zu treffen bzw. einen Sonderbeauftragten für den Vorstand Herrn Bäte der Allianz SE einzusetzen

  3. Ermittlungen einzuleiten gegen den Vorstand Herrn Bäte und Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Diekmann und gegen die Aufsichtsräte der Allianz SE als wissentlich Beteiligte in dem Delikt:

Dazu erhalten Sie im Nachgang zur Überprüfung und Ermittlung sämtliche Beweise und Urteile des andauernden Allianz-Betruges seit 1995. Die Beweismittel liegen der Allianz SE als Notarhaftpflichtversicherer/Prozessbeteiligter/Streithelfer § 68 Nebenintervention mit Bindungswirkung und Beklagte in Vertretung der Notarswitwe Antonia Walberer ebenfalls vor, sowie dem LG München I AZ: 15 O 16008/20 zusammen mit meiner Feststellungsklage vom 22.11.2020, die ohne Anwalt nicht bearbeitet wird und kein Anwalt übernimmt den Fall. Die Prozesskostenhilfe in dem Allianzdelikt wird mir rechtsbeugend und kostenpflichtig vom LG M I und OLG 1 W 324/21 unter Zwangsmaßnahmen verweigert und somit die Wiederherstellung unserer Menschenrechte.

Hinweis:

Unser Mitverschulden als Notargeschädigte mit einem gerichtl. festgestellten nichtigen Notarvertrag ist ausgeschlossen (Beweis LG MI 2405654/00 vom 02.01.2001) Mit den gerichtl. festgestellten Falschbeurkundungen des Notar- und des Grundbuchamtes von 1982 fand eine Gesamtrechtsvernichtung bei der Beurkundung statt, die mit dem Wert des gesamten angegriffenen Wertes anzusetzen ist, und die Rechtsvernichtung setzt sich bis heute fort.

Sehr geehrter Herr Branson, Präsident der BaFin,

es ist international und national von höchster Bedeutung, dass die BaFin unter Ihrer Führung als neuer von auswärts herbeigerufenem, von der Politik unabhängigen, Präsidenten eine Behörde von Weltklasse mit „Biss“ im Interesse aller Verbraucher wird und entsprechend den schärferen Regeln des neuen Finanzmarktintegritätsgesetz FISG gegen die Allianzführung Oliver Bäte und Michael Diekmann strafrechtlich vorgeht.

Die BaFin hat Ermittlungen in dem Milliardenbetrug von Wirecard unterlassen, ebenfalls hat die BaFin ab 2003 unter Präsident Herrn Jochen Sanio Az.: Q 24-VU 5312-387/03, Az. Q 23 (101978) 184 – 3095/2003 und 2020 unter Präsident Herrn Hufeld und Herrn Bundesfinanzminister Olaf Scholz den zur Ermittlungen angezeigten, seit 1995 bis heute andauernden Millionenbetrug der Allianz SE als Notarhaftpflichtversicherer nicht unterbunden und uns dadurch die Menschenrechte entzogen, die Familie zerstört und unsere Existenz vernichtet.

Die Allianz SE, Vorstand Herr Oliver Bäte und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Diekmann stiften aus Profitgier in Deutschland nachweislich Richter, Generalstaatsanwälte und Rechtsanwälte zu rechtswidrigen Prozessen, gesetzesfremden Urteilen/Beschlüssen und Schriftsätzen an und bereichert sich als Notarhaftpflichtversicherung in Folge eines gerichtl. festgestellten Notarfehlers von 1982 mit arglistig erschlichenen Urteilen seit 1995 unseres gesetzlich zustehenden Schadenersatzes § 823, 826 BGB = § 263 StGB Betrug. Gerichtlich festgestellter Schaden 2001: 2,88 Mio. EUR, Schaden 2007: EUR 6,7 Mio. – siehe hierzu auch den durch Vereinsbeiträgen finanzierten Verein https://www.m-j-g.de/vorstand.html mit Sitz im Justizpalast München.

Die Allianz-Führung setzt sich über die Gesetze hinweg, Versicherungsfälle werden über Jahrzehnte verzögert und im Vertrauen auf die Notarurkunde sind wir dem Betrugsdauerdelikt § 78a, 263 StGB der Allianzführung mit gewollter Zwangsenteignung und Zwangsversteigerungen unserer gesamten Immobilien seit 1995 recht- schutz- und schuldlos ausgeliefert. Machtlos müssen wir der systematischen Vernichtung unseres gesamten Lebenswerkes und Existenz durch die Allianz SE zusehen und werden bis heute mit Zwangsmaßnahmen lebensbedrohend genötigt. Unsere Kinder haben bereits Deutschland wegen Firmen- und Privat- Kontenlöschung durch die Allianz SE verlassen, die sich weigerten, eine abgetretene Vollstreckbare Ausfertigung in Höhe von 390.000 EUR auf das Konto meines Sohnes zu bezahlen und damit die Firma meines Sohnes in Deutschland und USA ruiniert. Unterlassene BaFin Ermittlung: Az: GZ Q23-QB 4301-2007/2936

Rechtsanwalt Dr. Lück der Kanzlei Wagensonner in München, der 51. (!) Anwalt in dem Fall mit der im Hintergrund stehenden Allianz SE, der den Fall in 6 Wochen nur kursorisch bewertet hat, droht uns mit Schreiben vom 21.06.2021 Gefängnis an, sollten wir den schweren Millionenbetrug der Allianz SE nicht ruhen lassen!

Wir sind in Deutschland zum Vorteil der Allianz rechtlos wie auch der ARD-Beitrag https://www.youtube.com/watch?v=pK2_6QvjU7A und Recherche Panorama https://www.youtube.com/watch?v=W_k_XcEzXswr zeigt.

Der Vorstand und Aufsichtsrat der Allianz SE betrügt somit nachweislich ungehindert in großem Ausmaß in Deutschland und USA mit verheerenden Folgen, manipuliert damit das Ranking der Aktien und verstößt gegen aufsichtsbehördliche Vorschriften, die für den Betrieb des Versicherungsgeschäfts auch in den USA für die AllianzGI gelten. Weiterhin gegen den Corporate Governance Kodex, die globalen Menschenrechte und somit auch gegen die aktienrechtlichen Kompetenzen des Vorstandes und Aufsichtsrates.

Sehr geehrter Herr Branson, Sie werden gebeten uns aufgrund der Eilbedürftigkeit und den bisherigen unterlassenen Ermittlungen der BaFin bis 03.09.2021 den Status Ihrer Veranlassungen mitzuteilen, da bereits Strafanzeige von der ITelCom Inc. gegen die Allianz SE in USA eingereicht wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Adrienne Weingarth

Der Allianz - Betrug

Mit der Notarurkunde des Notar Dr. Walberer vom 15.03.1982 (Anlage A 0) überschrieb die Mutter Hentschel, die seinerzeit vom Vater übereignete Immobilie in Grünwald an Ihre Töchter Layritz und Weingarth.

Beweis: Anlage A 0 – Notarurkunde Dr. Walberer

https://drive.google.com/file/d/1wNWYMMkCWbQyee89_BPRnKWiXRqhUgiA/view?usp=sharing

Unser geplanter Speicherausbau mit Dachflächenfenstern war ausdrücklich auf Seite 9 des Vertrages von der Mutter und Schwester genehmigt zur anteiligen Gleichstellung

Der Notar vergaß bei der Unterteilung die Unterschrift des 4/9 Miteigentümer des Anwesens einzuholen, das Grundbuchamt übersah dies ebenfalls und unter Verletzung der Prüfungspflicht wurden inhaltlich unzulässige Grundbucheintragungen vorgenommen.

In der Folgezeit nahmen die Notare Friedrich, Dr. Terwey und Ruhland wie auch das Grundbuchamt weitere Falschbeurkundungen auf der fehlerhaften Urkunde des Notar Dr. Walberer von 1982 vor.

Folgen der Falschbeurkundungen des Grundbuchamtes und der Notare- rechtswidrige Prozesse unter der verletzten Notarpflicht: 1. unterlassene Amtspflichten Notar Dr. Walberer und seine Notarhaftpflichtversicherung - Allianz Versicherungs AG - war ab Februar 1995 im Zuge des Grundbuchrechtsstreits, eingeleitet durch die Schwester bzw. Mutter, durch Schreiben unseres RA. Dr. Deckert (Anlage A 1-3) in Kenntnis seines schweren Beurkundungsfehlers vom 15.03.1982.

Beweis: Anlage A 1-3 – Warnhinweise von Rechtsanwalt an Notar zur Bereinigung der Notarurkunde https://drive.google.com/file/d/1xUHzC-pjDMZKTXRZqsaZVSQI34eXYUgN/view?usp=sharing

Der Notar und die Allianz wussten somit von den damit verbundenen unzulässigen Grundbucheintragungen und den gravierenden Folge- und Vermögensschäden für uns, wenn er und die Allianz nicht unverzüglich schadensmindernd die Fehler beheben. Der Notar hat das Gebot des sichersten Weges für Urkundenbeteiligte!

Der Notar und Allianz billigten vorsätzlich im Grundbuchrechtsstreit den Eintritt des Vermögensschadens unseres Eigentum in Grünwald, der Betrug war durch Unterlassungen vollendet § 263 StGB!

  • 03.03.1995 Grundbucheintrag: Bruchteilsbildung des Eigentum von Amts wegen (Anlage A 4)

Beweis: Anlage A 4 – Bruchteilsbildung durch Grundbuchamt München https://drive.google.com/file/d/1fB_YPrcIO_V5FOxQ_Y6Auz_LUGP7lvPs/view?usp=sharing

  • 07.12.1995 Grundbucheintrag: Amtswiderspruches von Amts wegen gegen mein Eigentum mit Beschluss des Bay.ObLG BR 2 Z 90/95 vom-07.12.1995 (Anlage A 5) infolge inhaltlich unzulässiger Grundbucheintragungen.

Beweis: Anlage A 5 – Beschluss Bay ObLG fehlerhafte Grundbucheintragungen https://drive.google.com/file/d/1iZG3LhD40VmMQFW2gt2TH7OoVyXmcvtG/view?usp=sharing

Beweis: Anlage A 5 a – Löschung Eigentum durch Grundbuchamt https://drive.google.com/file/d/18vJLNZ__g7f7w82Gdgb3OgeXSeJz_PAh/view?usp=sharing

  • die eingelegte Verfassungsbeschwerde war unzulässig

Der Notar und die Allianz entzogen sich sittenwidrig unter Vortäuschung falscher Tatsachen weiterhin mit „justitia fiat“ seiner gesetzlichen Amtspflicht einer Neubeurkundung des fehlerhaften Notarvertrages vom 1982 gemäß seinem Schreiben vom 11.03.1996. (Anlage A 6)

Beweis: Anlage A 6 – Notar Walberer verwies auf Rechtsweg ohne Heilung seiner Notarurkunde https://drive.google.com/file/d/19UH9KtlYS_YSwek9rpI35dR2Eg-2WSuw/view?usp=sharing

Ebenso entzog sich die Allianz in Kenntnis des bereits eingetretenen Schadens am 03.03.1995 der gesetzlichen Schadensminimierung-bzw. Schadenersatzzahlungspflicht § 254 BGB mit dem irrtumserregenden Schreiben vom 12.04.1996 (Anlage A 6a)“ die Mutter muss den Vertrag ohne Abstriche vollziehen“, anstelle des Notars!

Beweis: Anlage A 6a – Allianz -Mitteilung, die Mutter muss den Vertrag vollziehen – Hinweis auf falschen Rechtsweg https://drive.google.com/file/d/19UH9KtlYS_YSwek9rpI35dR2Eg-2WSuw/view?usp=sharing

2. Unterlassene Amtspflichten mit rechtswidrigen Prozessen und erschlichenen Urteilen

In der Betrugsfolge wurden mir von dem Notar/Allianz, der Mutter und den Anwälten rechtswidrige, da unzulässige Prozesse unter der verletzten Notarpflicht und des Grundbuchamtes/Freistaat Bayern aufgebürdet, denn dem Notar Dr. Walberer wurde am 17.12.1996 der Streit verkündet, dem er beitrat und nach seinem Tod am 18.01.1999 trat seine Ehefrau Antonia Walberer in dessen Streitverkündungsstellung ein und dem Grundbuchamt/Freistaat Bayern wurde der Streit am 03.07.1997 verkündet.

In dem seit 1995 andauernden rechtswidrigen Zustand prozessierten die Urkundenbeteiligten (Mutter/Tochter) untereinander, obwohl es die gesetzliche Pflicht meiner Streithelfer Notar/Allianz und des Grundbuchamtes zur Regulierung des Schadens infolge der Falschbeurkundungen von 1982 war und infolge unterlassener Amtspflichten meiner betrügerischen Streithelfer wurde mit sittenwidrig erschlichenen Urteilen gerichtlich festgestellt:

  • die Gesamtnichtigkeit des Notarvertrages mit Urteil des OLG 31 U 5819/98 vom 05.07.1999 ( Anlage A 7) infolge der fahrlässigen Amtspflichtverletzung des Notar Dr. Walberer bei der Beurkundung 15.03.1982.

Ablehnung der Nichtzulassungsbeschwerde BGH VZR 233/06 vom 07.07.2000.

Beweis: Anlage A 7 – Nichtigkeit der Notarurkunde

https://drive.google.com/file/d/10jURlXj5EHgFN6tXKi03Yd1KhRxrnxtR/view?usp=sharing

  • die Löschung und Herausgabe meines Eigentum in Grünwald mit Urteil des OLG 31 U 3664/01 vom 20.10.2003 (Anlage A 8)

Beweis: Anlage A 8 Löschung und Herausgabe https://drive.google.com/file/d/1t6OeXBHrjaanOYY9MKEO1qCbBwheV6Cx/view?usp=sharing

Ablehnung der Nichtzulassungsbeschwerde BGH VZR 302/03 vom 07.07.2004

  • die Grundbuchlöschung meines Eigentum in Grünwald am 03.03.2005 von Amts wegen auf dem wir unser Leben aufgebaut hatten. (Anlage 5 a)

https://drive.google.com/file/d/18vJLNZ__g7f7w82Gdgb3OgeXSeJz_PAh/view?usp=sharing

Durch den Verlust des Elternhauses in Grünwald (Wertgutachten 2004: EUR 2,88 MIO) erfolgte die Fälligstellung der darauf eingetragenen Kredite mit der Folge der Zwangsversteigerungen unseres EFH Starnberg, der ETW Garmisch und Verlust der ETW in Italien.

Die objektive Rechtskraft eines Urteils (§ 322 ZPO) muss dann zurücktreten, wenn sie erschlichen wurde § 263 StGB, 826 BGB, das für den gesamten aufgezeigten Notarfall zutreffend ist!

Außerdem besagt das OLG-Urteil-Celle 3 U 239/04 vom 26.01.2005 und § 19 Abs. 1 Satz 2 BnotO::

Es besteht: „Kein gesetzlicher Anspruch auf Schadenersatz von Dritten, den Urkundenbeteiligten(Mutter gegen Tochter) im Schutzbereich der verletzten Notarpflicht“

Daher wurde die Urkundenbeteiligte-Mutter auf rechtswidrigem Wege wieder Alleineigentümerin des Anwesens mit sittenwidrig erschlichenen Urteilen, die zu dem Zweck herbeigeführt wurden, mit dem was nicht Recht ist, dem Stempel des Rechts zu geben. (RGZ 61, 359/365; 78,389/393; BGHZ 13,71/72; 26, 391/396 f; Zöller/Degenhart ZPO 11. Aufl. §322 Anm. 9; Palandt/Thomas BGB 3 Aufl § 826 Anm. 80). Die Allianz hat sich auf diesem Wege um den gesetzlichen Schadenersatz bereichert und mir Grundbuchberichtigungsansprüche verschafft, die mir bis heute verwehrt werden.

Daher ist die Mutter bzw. die Schwester Layritz an die sie die Immobilie (gerichtl. Wertgutachten 2004: Euro 2,88 Mio.) nach der Grundbuchlöschung 2005 übertrug, aus den Urteilen nur formell Berechtigte, und verpflichtet das zu Unrecht erlangte Eigentum herauszugeben.

Gesetzliche Ansprüche

Als Geschädigte habe ich folgende gesetzliche Ansprüche:

  • einen Grundbuchberichtigungsanspruch und zur einstweiligen Sicherung nach § 899 BGB ist gegen die Unrichtigkeit des Grundbucheintrages ein Amtswiderspruch zu meinen Gunsten einzutragen aus schuldrechtlichem Herausgabeanspruch § 985 BGB (aktueller Wert der Immobilie ca. Euro 6-7 Mio.)

  • die Allianz hat mir sämtliche materiellen und immateriellen Schäden zu ersetzen, die mir aus der fehlerhaften Notarurkunde(n) entstanden sind aus vorsätzlich verschuldetem Unrecht § 826 BGB, das bis heute andauert – Dauerdelikt § 78a, § 263 StGB mit dem ungehemmten Verlust unserer gesamten Immobilien, die Villa in Grünwald, EFH Starnberg, ETW Garmisch unserer Ferienwohnung in Italien, unseres Lebenswerkes und der unwiederbringlichen Lebenszeit.

Schadenersatzprozesse gegen beklagten Streithelfer Notar/Allianz 2000-2007

Vor diesem Hintergrund war auch der im Zuge vorgenannter Vorprozesse zeitgleich laufendende Schadenersatzprozess gegen den beklagten Nebenintervenienten und Streithelfer Notar/Allianz von 2000-2007 unzulässig.

Gesetzlich maßgebend ist die Nebeninterventionwirkung meiner Streithelfer § 72,74,68 ZPO:

Die Nebeninterventions-Bindungswirkung dient zur Wahrung der gesetzlichen Ansprüche des Streitverkünders und wurde von den Folgegerichten nicht berücksichtigt:

Das in den Folgeprozessen entscheidende Gericht hat die maßgebende Bindungswirkung nicht berücksichtigt und offen gelegt:

Das Folgegericht, ist an die rechtlichen und tatsächlichen Feststellungen der Vorprozesse als Urteilswirkung gebunden und an die Interventionswirkung des § 68 ZPO, die nie zu Lasten der Hauptpartei als Streitverkünder geht, die nicht nur eine abweichende Entscheidung verbietet, sondern ein neues Verfahren unzulässig macht.

  • Vorinstanzliche LG Urteil MI 2405654/00 vom 02.01.2001 (Anlage 9 I)

Mein Mitverschulden ist ausgeschlossen:

Mit den fehlerhaften Beurkundungen von 1982 handelt es sich um eine „Gesamtrechtsvernichtung bei der Beurkundung, die auch mit dem Wert des gesamten angegriffenen Wertes anzusetzen ist ( anerkannt in der Rechtsprechung für die Fälle der Feststellungsklage, in denen die Feststellung den tatsächlich begehrten Zustand vollständig regelt)“. Beweis: Anlage A 9I Schadenersatzklage gegen Notar / Allianz

https://drive.google.com/file/d/1nEms4Y6eO-gFq57gKWZVWOqmI2dG7o53/view?usp=sharing

  • OLG-Urteil 1 U 2463/01 vom 14.09.2006 (Anlage 9 II) 5 ½ Jahre: Ablehnung des Schadenersatzes:

Auch die OLG-Entscheidung hat die Allianz als beklagter Notar-Nebenintervenient, die seit 1995 zur gesetzlichen Schadenersatzzahlung verpflichtet war auf rechtswidrigem Weg unter Vortäuschung falscher Tatsachen unter der verletzten Notar- Allianz Schadensminimierungspflicht § 254 BGB sittenwidrig erschlichen, zudem waren bei Erlass des Urteils am 29.06.2006 8 Bände Gerichtsakten inkl. gerichtl. Wertgutachten der Villa in Grünwald verschwunden (Anlage A 10) und tauchten am 24.07.2006 (Anlage A 11) wieder auf.

Beweis: Anlage A 10 und A 11 Verschwundene Akten während Urteilsfindung inkl. Gerichtsgutachten

https://drive.google.com/file/d/1Om8x6sEnxLRXCieIn6feN3_TKC-w-Waj/view?usp=sharing

Der gesetzliche Schadenersatzanspruch wurde mir aberkannt:

„Wegen Nichtannahme eines Vergleiches der Mutter im Vorprozess von 1997!

Ein Vergleich in einem Prozess zwischen Urkundenbeteiligten unter der verletzen Notarpflicht und des Grundbuchamtes ist ebenso rechtswidrig, wie die geführten Prozesse, außerdem widerspricht die Annahme eines einseitigen sittenwidrigen Vergleiches dem Gesetz:. Durch einen möglichen Vergleich vom 7.11.1997 (Anlage A 11a) wäre - die Notarhaftung weggefallen, - die darin vorgesehene Abgabe meiner Eigentumsanteile hätten die

Kreditkündigungen der im Grundbuch eingetragenen Banken zur Folge - der Vergleich war ausschließlich zugunsten der Schwester.) Der Notar/Allianz beteiligte sich nicht an dem Vergleich.

Beweis: Anlage A 11a RA Bub und Gauweiler – nicht annehmbarer Vergleich

https://drive.google.com/file/d/14WRAsTBl95LjTuGwDtP9OSvkFUZFNYp0/view?usp=sharing

  • BGH-VZR III 233/06 vom 07.12.2007

Ablehnung der Nichtzulassungsbeschwerde

  • Der Schriftsatz der BGH-Anwältin Frau von Giercke vom 12.01.2007 (Anlage 12) - Honorar EUR 21.623,33 war ebenfalls rechts- und sittenwidrig. Die Anwältin legte am 05.03.2007 das Mandat nieder und die Allianz zog ihre unzulässige Klage zurück. Die Allianz SE hatte innerhalb der 12jährigen Prozesse ca. 400.000 EUR nur an aufgelaufenen Folgeschäden bezahlt. (gerichtliches Wertgutachten der Villa in Grünwald: - Stand 2004: EUR 2.88 Mio./ Stand:2021 ca. EUR 7.0 Mio. )

  • Beweis: Anlage A 12 – BGH Rechtsanwältin

https://drive.google.com/file/d/1asUbajnky2VjhNGIjcTH9lLEDyqkkxlo/view?usp=sharing

Strafrechtliche Fakten

  1. Generalstaatsanwalt Dr. Strötz AZ: 4 AR 216/08 vom 06.05.2008

Unser Strafantrag unter Vorlage sämtlicher Urteile im o.g. Betrugsdelikt § 263 blieb ohne Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft!

  1. Strafurteil VRs 14241/109 vom 10.05.2010 (Anlage A 13)

Ohne die unterlassenen Ermittlungen des Generalstaatsanwaltes Dr. Strötz im Betrugsdelikt meiner Streithelfer Notar/Allianz SE und Grundbuchamt/Freistaat Bayern wäre unsere Verzweiflungstat an dem befreundeten Notar Dr. Sammeth mit Hilfsapell am 10.05.2009 nicht geschehen. Unsere Tat war die direkte Folge der 14 Jahre Rechtsbeugung schweren Ausmaßes mit gewolltem Eigentumsverlust, infolge der Falschbeurkundungen des Notar Dr. Walberer und des Grundbuchamtes vom 15.03.1982.

Beweis: Anlage A 13 – Strafurteil wegen erpresserischen Menschenraub

https://drive.google.com/file/d/1vYNjAjVpv-o232QssChCbyy3WObBg03m/view?usp=sharing

Vorgeschichte:

Wir waren unbescholtene, wohlhabende Bürger, mein Ehemann war Oberamtsrat (Dipl.Ing) der Stadt München. Eine glückliche Familie mit 2 Kindern und stolz auf das, was wir uns jahrzehntelang auf der von meinem jüdischen Vater erschaffenen Immobilie in Grünwald, die er bei Notar Dr. Sammeth 1954 unserem späteren „Opfer“ beurkunden ließ weiter mühsam aufgebaut hatten für uns und unsere Kinder in gemeinsamer jahrelanger schwerer körperlicher Arbeit. Hier durch umfangreiche Um-An- und Ausbauten der Immobilien in Grünwald, EFH Starnberg, ETW Garmisch und unsere Ferienwohnung in Italien - direkt am Strand.

Wir hatten nicht einmal Strafpunkte für Autofahrer in Flensburg.

Gesetzeslose Ohnmacht

Recht- schutz- und schuldlos an dem Allianzbetrug standen wir in unserer gesetzeslosen Ohnmacht, in höchster Verzweiflung mit dem Rücken an der Wand und mussten irgendwie die drohende Gefahr unseres Ruins, den bevorstehenden Untergang unseres gesamten Lebenswerkes,u.a. die bevorstehenden Zwangsversteigerungen unserer Immobilien abwenden.

Notar Frhr von Oefele, der den Fall kannte und Nachfolger von Dr. Sammeth war, hatte sich als Vermittler in der Notarsache mit Schreiben vom 18.04.2008 (Anlage A16) bei der Allianz und mir angeboten, welches die Allianz nicht annahm, die in dem Fall nie zu einer Einigung bereit war.

Beweis: Anlage A 16 Einigungsversuch

https://drive.google.com/file/d/1d7tpJudawtEOzinACWs_5LlXiwwU7EDb/view?usp=sharing Ein freundschaftliches Verhältnis mit Notar Dr. Sammeth bestand durch unser gemeinsames 6-jähriges Tennisspielen der den Fall sehr gut kannte und die Erstbeurkundung 1954 (Fehler – Vergessen der salvatorischen Klausel) vorgenommen hat, daher ersuchten wir ihn in unserem Haus am 10.05.2009 verzweifelt um Hilfeleistung um gemeinsam mit Frhr von Oefele die Notar-Sache beenden zu können, der ja am 18.04.2008 seine Hilfe angeboten hatte.

Notar Dr. Sammeth verweigerte uns die Hilfe und in höchster Notwehr, im vermeintlichen Schutz der Notare, versuchten wir unser Eigentum und Lebenswerk für unsere Kinder, das wir im Schutz und Vertrauen auf der Notarurkunde von 1982 aufgebaut hatten, zu retten, indem wir Notar Dr. Sammeth in unserem Haus festhielten um von seinem ehemaligen Notarsozius Frhr von Oefele eine Faxbestätigung zu erhalten, mit der Zusage, dass er sich des Notarfalles annimmt, wie er seinerzeit angeboten hatte und wir folglich Notar Dr. Sammeth sofort freigelassen hätten.

In höchster Verzweiflung erschien uns das als ein angemessenes Mittel des rechtfertigenden Nötigungsnotstandes § 34 StGB um die weiteren bereits angeordneten Zwangsversteigerungen unserer Immobilien in Starnberg und Garmisch abzuwenden.

Auszug gesetze-im-internet.de / Bundesamt der Justiz – StGB § 34

Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

Auch das entscheidende Strafgericht als Folgegericht, ist an die rechtlichen und tatsächlichen Feststellungen der Vorprozesse als Urteilswirkung gebunden, an die Nebeninterventionswirkung des § 68 ZPO der rechtswidrigen, da unzulässigen Vorprozesse meines betrügerischen Notar-Streithelfer, der Allianz und des Grundbuchamtes/Freistaat, das gerade im Strafprozess als unser Motiv und somit als Urteilswirkung bindend ist sowie an die gerichtl. festgestellten Falschbeurkundungen des Grundbuchamtes und der Notare von 1982.

Das Straf-Urteil vom 10.05.2010 ist ebenfalls arglistig unter Vortäuschung falscher Tatsachen erschlichen worden, denn es beweist auch hier die unterlassenen Amtspflichten der Staatsanwaltschaft und des Richters Alt und Untätigkeit der Pflichtverteidiger, wie bei allen Anwälten in dem Fall, mit der im Hintergrund stehenden Allianz SE, somit wurden die maßgebenden Fakten der Vorgeschichte des Notarfalls vertuscht:

Unsere Beweggründe, das Tatmotiv, die Hintergründe, Begleitumstände, die Wurzeln für unsere Tat, insbesondere aber die rechtswidrigen Prozesse mit erschlichenen Urteilen, mit der unter der verletzten Allianz/ Notarpflicht und des Grundbuchamtes/Freistaat Bayern meiner betrügerischen Streithelfer § 68 ZPO mit gewolltem Eigentumsverlust, - der Allianzbetrug - als Indizienbeweis fanden keinerlei Würdigung bei der Strafbemessung.

Unterschlagen wurde auch das gerichtl. Wertgutachten Maier der Immobilie Grünwald von 2004: 2,88 Mio. (Anlage A14) und der Inhalt meiner Schadenersatzaufstellung vom 18.04.2007 EUR 6.7 Mio. Anlage ( Anlage A 15), sowie meine 21 Seiten vom 29.07.2009 womit ich in Untersuchungshaft der Staatsanwaltschaft alles aufzeigte, u.v.a.m. Beweis: Anlage A 14 – OLG MUC Gerichtliches Gutachten über 2.88 Mio. EUR https://drive.google.com/file/d/1UJqrf3leRAxb2IFn3gkSfXYEtI9V6rHS/view?usp=sharing

Beweis: Anlage A 15 – Schadenaufstellung vom 18.04.2007 https://drive.google.com/file/d/17cZP6uyj6XOHvYcYgejWCGNzoRR0hroF/view?usp=sharing

Die Sitzung wurde abgebrochen als ich von den verschwundenen Akten beim OLG zu berichten begann und bekam in den 7 Prozesstagen keine Gelegenheit mehr mich über den Fall weiter zu äußern. (Gehörsverstoss)

Die Notare und unsere Pflichtverteidiger sagten zu unserer Verteidigung nichts, ein Vertreter der Allianz war an jedem Prozesstag zugegen und protokollierte mit.

Man hat uns als Notaropfer und Hilfesuchende bei den Notaren Dr. Sammeth und Frhr. Oefele, zu 8 ½ und 7 Jahren Haft verurteilt und uns wie zur Ns-Zeit gesetzeslos wie Tiere weggesperrt.!

Unsere Immobilien in Garmisch und Starnberg - unser Zuhause, wurde während unserer Haft, zwangsgeräumt und zwangsversteigert.

Beweis: Anlage A 17 und A 18 Zwangsversteigerung der Immobilien https://drive.google.com/file/d/1j4aAqD0S50k9csUmknkzcJnbQfaGYjrw/view?usp=sharing

Unsere Kinder und Enkelkinder haben wegen des Allianzbetruges Deutschland verlassen, da diese ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Unter der verletzten Notar- und Allianzpflicht, des Grundbuchamtes und des Staates findet seit 26 Jahren eine Familientragödie ohnegleichen statt.

Wir werden wie seinerzeit mein jüdischer Vater zur NS-Zeit unschuldig gepeinigt genötigt, zwangsenteignet, inhaftiert und unverschuldet in die Armut getrieben, damit sich der Weltkonzern Allianz SE unseres gesetzlich marginalen Schadenersatzes bereichern kann mit dem ungehemmten Verlust unserer gesamten Immobilien, die Villa in Grünwald, EFH Starnberg, ETW Garmisch unserer Ferienwohnung in Italien, unseres Lebenswerkes, das Erbe für unsere Kinder und der unwiederbringlichen Lebenszeit.

Die Allianz SE stützt ihre seit 1995 bis heute unterlassene Schadenersatzzahlung auf das ihr günstige rechtskräftige und schuldhaft erschlichene OLG-Urteil vom 14.09.2006 unter 8 Bänden verschwundenen Gerichtsakten und unter dem Dauerdelikt des Betruges § 78a, 263 StGB werden wir seit 26 Jahren bis heute mit permanent drastischen Zwangsmaßnahmen und Alterationen der Gläubiger und Justiz bedroht und genötigt und es wird uns wiederholt Gefängnis angedroht um uns in dem Fall mundtot zu machen!

Gesetzliche Ansprüche

Wir sind schuldlos an gerichtl. festgestellten Notar- und Grundbuchfehlern lt. Urteil des LG M I von 2001 und die Allianz SE hat nachweislich als Notarhaftpflichtversicherer sämtliche Schäden selbst verursacht und zu ersetzen. Die Nebeninterventionswirkung meiner Streithelfer § 68,72,72 ZPO dient zur Wahrung meiner gesetzlichen Ansprüche:

Als Geschädigte habe ich folgende gesetzliche Ansprüche: 1. Einen Grundbuchberichtigungsanspruch an der Villa in Grünwald (Elternhaus)und zur einstweiligen Sicherung nach § 899 BGB ist gegen die Unrichtigkeit des Grundbucheintrages ein Amtswiderspruch zu meinen Gunsten einzutragen aus schuldrechtlichem Herausgabeanspruch § 985 BGB (aktueller Wert der Immobilie ca. Euro 6-7 Mio.)

2. Die Allianz hat uns den gesamten materiellen und immateriellen, selbstverursachten und nicht verjährten Schaden § 826 BGB und § 78a, 263 StGB Dauerdelikt zu ersetzen, der uns aus der fehlerhaften und für nichtig erklärten Notarurkunde von 1982 entstanden ist.

Dies gilt auch wenn die arglistig erschlichene Entscheidung des OLG 1 U 2463/01 vom14.09.2006 unter der verletzen Notar- und Allianz-Schadensminimierungspflicht § 254 BGB seit. 1995 mit 8 Bänden verschwundenen Gerichtsakten rechtskräftig ist und es gilt das vorinstanzliche Urteil des LG M I AZ: 24 0 5654/00 vom 02.01.2001, dass wir schuldlos sind an Fehlern des Staates, den Falschbeurkundungen des Notar- und Grundbuchamtes von 1982.

Adrienne Weingarth




16 Ansichten0 Kommentare