WhatsApp Image 2021-11-14 at 12.03.04.jpeg

DER AMTSHAFTUNGSBETRUG

Wenn ein gerichtlich festgestellter Notar- und Grundbuchfehler eine Familie schuldlos in den Ruin treibt.

Vorwort: 
Wie unser nachfolgender Fall beweist, stellen sich die Amtsträger Deutschlands und die Justiz sich wie im Wirecard Skandal gegen unschuldige Bürger und schützend vor kriminelle DAX Unternehmen und anstatt die wahren Kriminellen zu verfolgen wie in unserem Fall die Allianz SE, wird somit ein immenser Schaden verursacht und unzählige Geschädigte in Kauf genommen. 


Jährlich gibt es lt. Veröffentlichungen der Bundesnotarkammer Ausgabe 1/2002 und Stellungnahme der Allianz Versicherungs AG bis zu 3000 Notarhaftpflichtgeschädigte. Beweis: BNotK- Interne Ausgabe 1/2002
 

Die kapitalistische Gier des DAX Allianz SE Konzern, das institutionelle staatliche Versagen andererseits und mittendrin die Finanzaufsicht BaFin (persönlich eingebunden: Jochen Sanio, Felix Hufeld, Marc Branson und Olaf Scholz) mit  
 
unterlassene Ermittlungen der BaFIN seit 2003 gegen die Allianz SE als Notarhaftpflichtversicherer 

Az.: Q 24-VU 5312-387/03,  

Az. Q 23 (101978) 184 – 3095/2003

GZ Q23-QB 4301-2007/2936 

 
und in dem Konstrukt mit einer nachgewiesenen nicht unabhängige Justiz im kumulativen Zusammenwirken in Form der Münchner Gesellschaft e.V. mit Sitz im Münchner Justizpalast https://www.m-j-g.de/vorstand.html mit Mitgliedern der Allianz SE - Abgeordneten - Justiz, Banken, Rechtsanwaltskammer und Notaren, die sich öffentlich vermutlich über Urteile beraten: 

  

Die Gesellschaft fördert:  (Beweis: https://www.m-j-g.de/gesellschaft.html ) 

  • durch Vorträge und Diskussionen das Fachwissen und die berufliche Tätigkeit des Einzelnen, 

  • den Gedankenaustausch und die Verbundenheit zwischen den verschiedenen juristischen Berufen, 

  • das Zusammenwirken von Wissenschaft und Praxis, von Legislative, Exekutive und Judikative. 

  

Viele, der hier im Vorstand dieses Konstruktes Sitzenden, sind in unseren Fall persönlich eingebunden, wie unsere Aktenzeichen beweisen.

 

Unsere Familientragödie: 

Es ist mir ein Bedürfnis Ihnen unser Leben und die bittere Geschichte unserer jüdischen Familie mitzuteilen, die ihr Leben und gesamte Existenz im Vertrauen und guten Glauben auf der Notarurkunde von Notar Dr. Walberer in München von 1982 aufgebaut hat und noch heute wie zur Zeit des Nationalsozialismus seit 26 Jahren mit einer nicht unabhängigen Justiz in München von Amtsträgern unter verletzten Amtspflichten (Notar - Neubeurkundung, Grundbuch -Prüfungspflicht) bzw. unterlassener gesetzlicher Schadensregulierung zum Vorteil der Allianz SE als Notarhaftpflichtversicherer werden wir schuld- und gesetzeslos seit 26 Jahren zum Vorteil der Allianz SE unserer Grund- und Menschenrechte beraubt, 4 Immobilien (Villa Grünwald, Einfamilienhaus Starnberg, Wohnungen in Garmisch-Partenkirchen, Wohnung Italien / Schaden 13.3 Mio EUR) zwangsenteignet - und zwangsversteigert und inhaftiert und das, obwohl uns keine Schuld (LG München I Az: 2405654/00 vom 02.01.2001) an gerichtlich festgestellten Falschbeurkundungen des Notar Dr. Walberer und des Grundbuchamtes von 1982 trifft unserer Existenz beraubt, fortgesetzt entrechtet, daher ungehemmt enteignet und völlig ruiniert.

Begründung:

Mit der Notarurkunde des Notar Dr. Walberer vom 15.03.1982 überschrieb die Mutter Hentschel, die seinerzeit vom Vater übereignete Villa in Grünwald an Ihre Töchter Layritz und Weingarth. Der Notar vergaß 1982 bei der Unterteilung die Unterschrift des 4/9 Miteigentümer des Anwesens einzuholen, das Grundbuchamt übersah dies ebenfalls und unter Verletzung der Prüfungspflicht wurden inhaltlich unzulässige Grundbucheintragungen vorgenommen. In der Folgezeit bauten wir unser Leben mit den Immobilien in Starnberg und Garmisch auf dem Elternhaus in Grünwald auf und mit weiteren Verletzungen der Prüfungspflicht wurden fehlerhafte Folgebeurkundungen der Notare Dr. Terwey, Friedrich und Ruhland sowie des Grundbuchamtes erstellt. 

 

Die Allianz war als Notarhaftpflichtversicherer des Notar Dr. Walberer seit Februar 1995 im Zuge des Grundbuchrechtsstreites in Kenntnis der Falschbeurkundungen des Notar Dr. Walberer und des Grundbuchamtes vom 15.03.1982 und der fehlerhaften Folgebeurkundungen und dass die fehlerhaften Beurkundungen eine Gesamtrechtsvernichtung unseres Eigentums waren, deshalb war es deren sofortige gesetzliche Pflicht um weitere Schäden für uns zu verhindern, das gesetzliche „Gebot des sichersten Weges für die Urkundenbeteiligten“, zu befolgen mit einer Neubeurkundung-, Schadensminimierung- und Schadenersatzzahlungspflicht § 254 BGB.

 

Infolge der Unterlassungen des Notar und der Allianz SE wurden wir schuldlos durch Aufrechterhaltung des rechtswidrigen Zustandes mit rechtswidrigen Prozessen und arglistig erschlichenen Urteilen rechtsbeugend unserer Grund- und Menschenrechte beraubt.

Meine Bitte an Sie:

Das gleiche Schicksal welches uns wiederfahren ist, kann Ihnen ebenfalls täglich passieren, wenn Sie zum Notar gehen, wie die Veröffentlichung der Bundesnotarkammer zeigt.

Daher würde ich mich über Ihre Solidarität freuen, Ihr Feedback und Ihre Gedanken zu hören dieses Unrecht an Versicherungs- und Notargeschädigten zu veröffentlichen, damit unsere Familientragödie ein Einzelfall bleibt, niemand dieses Leid und erbitternde Kämpfe durchmachen muss und wir einen Rechtsanwalt finden der diesen Fall evtl. durch Feststellungsklage beim LG München beendet, damit wir das Ende des Grauens erleben, da wir so zu stellen sind wie ohne das schädigende Ereignis der Falschbeurkundungen des Notars Dr. Wallberer und Grundbuchamtes von 15.03.1982.

Besuchen Sie die Seite
www.notar-fehler.de